Betrieb für Technische Anlagen Gliwice

Foto: Stadtverwaltung Gliwice

Adressdaten
ul. Wincentego Pola 16
44-100
Gliwice
Kontaktdaten

Die ehemalige Königliche Eisengießerei, im Volksmund auch Hütte Gliwice genannt, wurde von John Baildon erbaut. Im Jahr 1796 wurde in ihr der erste mit Koks beheizte Ofen in Mittelosteuropa in Betrieb genommen. Das war einer der modernsten Betriebe zu dieser Zeit, er war für die Herstellung von Bewehrungen und Kunst-Gießereien berühmt. Dort arbeiteten Bildhauer und Gießer wie Theodor Kalide oder August Kiss.

Eine neue Zeit für den Betrieb brach 1945 an, als der Betrieb für Technische Anlagen Gliwice gegründet wurde. Zu dieser Zeit konzentrierte man sich auf die Produktion von Kränen, Hafenkränen, Dampfkesseln, aber auch Gedenktafeln und Denkmälern. Aus Gliwice stammt unter anderem das Denkmal der Göttin Nike in Warschau oder das Denkmal für die Schlesischen Aufständischen in Katowice. Im historischen Gebäudekomplex sind erhalten geblieben: Bürogebäude von 1786 und 1804, eine Arztpraxis von 1786, ein Labor von 1830, Waschräume, Küche, Lager für Modell (um 1850) und industrielle Halle (früher für den großen Ofen und die Gießerei) und die Eisengießer.

Visitenkarte Kategorien: